handybiz.info
wie mobiles telefonieren die welt erobert

© Manfred Schimmel / pixelio.de

GSM
Bei GSM oder wie es genau heißt: Global System for Mobile Communications (früher hieß es Groupe Spécial Mobile und ist so der Namensgeber der heute gängigen Abkürzung GSM), handelt es sich um einen Standard für voll digitalisierte Mobilfunknetze die überwiegend - aber nicht ausschließlich - für das Telefonieren, aber auch für die leitungsvermittelte und paketvermittelte Datenübertragung genutzt wird. Doch das GSM findet auch Anwendung in der Übertragung von sogenannten SMS, also Kurzmitteilungen die auch als Shot Messages bekannt sind. Das GSM ist der Nachfolger der alten Generationen von A-Netz, B-Netz und C-Netz, die im historischen Teil schon Erwähnung fanden. GSM ist heut wohl der am weitesten verbreitete und gebräuchlichste Standard. für Mobilfunk auf der ganzen Welt. Ziel war es mit der Schaffung von GSM ein System im Bereich Mobilfunk anzubieten, der es nicht so wie bisher nur national oder in angrenzenden Nachbarländer verbinden konnte, sonder vielmehr den Benutzern des Mobilfunknetzes erlaubte europaweit zu telefonieren mit ISDN und analogen Telefonnetzen zu telefonieren.

In Deutschland wurde das GSM mit dem D-Netz gestartet. Das D-Netz sorgt zum ersten Mal dafür, dass die Monopolstellung der Deutschen Bundespost bzw. später der Deutschen Telekom aufgebrochen wurde und es durch das Auftreten von Mannesmann-Mobil zu einer Konkurrenzsituation kam, die beide mit zwei parallelen Netzen arbeiteten. Die heute noch unter den Begriffen D1 und D2 bekannt sind. Nach einer einjährigen GSM-Versuchsphase wurde der Betrieb im Jahr 1992 gestartet und unser heute bekannter Handy-Boom eingeläutet. Im Jahre 94 wurden die Lizenzen für ein weiteres auf GSM basierendes Netz in Deutschland erteilt. Dies war der Startschuss für das E-Netz. Heute ist der GSM-Standard in über 670 Mobilfunknetzen in mehr als 200 Ländern verbreitet, was nicht zu letzt zu der raschen Verbreitung von Handys beitrug. Bis zum heutigen Tag wurde dieser Standard noch um ein paar Elemente wie GPRS = General Packet Radio Service, HSCSD = High Speed Cirquit Switched Data oder EDGE = Enchanced Data Rates for GSM Evolution erweitert um so eine noch schnellere Datenübertragung für die Handybenutzer zu gewährleisten.

Heute benutzen rund 2 Milliarden Menschen den GSM – Mobilfunk und täglich werden es Millionen mehr von neuen Benutzern. Wobei hier die größten Wachstumsmärkte der Zukunft in der „dritten Welt“ zu suchen ist so liegt dass größte Wachstumspotenzial in den afrikanischen Ländern, in Asien und Indien, aber auch nicht zu vergessen in Mittel- und Südamerika. Das bedeutet nach heutigem Stand, dass rund 2 Milliarden Menschen per Handy erreichbar sind, was eine ziemlich faszinierende Dimension darstellen dürfte wenn man die rasante Entwicklung von 1993 bis Heute betrachte. Gemäß der Deutschen Bank sollen alleine im Jahr 2003 277 Milliarden US-amerikanische Dollar mit der GSM-Technik umgesetzt worden sein.

Die Reichweite von GSM ist recht unterschiedlich und hängt immer von der Bebauung und dem Geländeprofils ab in dem sich der Handybenutzer befindet. Doch mann kann davon ausgehen, dass ein Handy bis zu 35 km erreichbar ist. Was allerdings eher ein theoretischer Wert ist da sich dass wie schon angesprochen aufgrund der Bebauung etc. schnell nach unten verändern kann. Was besonders in Städte usw. zum Tragen kommt, wo es viele Hindernisse für die Funkübertragungen aufgrund der Häuser gibt.